Blog @ Lilalama,  Erziehung,  Leben mit Kindern

Stirbt der Respekt vor fremden Eigentum aus?

Lange habe ich überlegt, mich hier zum Thema „mangelnder Respekt vor fremden Eigentum“ zu äußern. Sicherlich will ich hier niemanden in die Pfanne hauen oder angreifen! Allerdings müssen meine Gedanken zu dem Thema mal raus. Wer es nicht lesen will, kann also gern zum nächsten Beitrag gehen. 😉

Wir haben in letzter Zeit viel beobachtet. Mein Mann und ich sind eher diejenigen, welche weniger was sagen, wenn Kinder mit etwas ruppig umgehen oder sogar kaputt machen. Es sind eben Kinder. Sie müssen erst lernen, dass man mit Sachen, ob die eigenen oder von jemand anderem, gut umgeht. Dazu sind sie ja auch z.B. im Kindergarten.

Leider nimmt es in letzter Zeit vermehrt zu, dass wir beobachten, wie Kinder mit ihren und auch fremden Eigentum umgehen. Es wird in meinen Augen viel weniger vermittelt, wie die Kinder mit den Sachen umgehen sollten. Woran das liegt hat sicher viele Ursachen und es sind eben nur Kinder. Wir Erwachsenen sind in der Pflicht, den Respekt vor dem eigenen & fremden Eigentum an die Kinder weiter zu geben.

Allerdings sind manche Sachen auch eben nicht selbstverständlich. Alles kostet Geld. Ob 1 Euro oder 30 Euro oder noch mehr… alles kostet irgendwo Geld. Dem Kind dann zu sagen „wenn es kaputt ist, dass es ja nicht so schlimm ist, kauf ich neu“ ist dann in meinen Augen häufig die falsche Handhabung. In unserer Gesellschaft nimmt das leider aber immer mehr zu. Es sind halt Kinder.

Sicherlich kann es nicht Absicht der Kinder sein, etwas kaputt zu machen. Es sind eben Kinder. Viele Eltern können auch nichts dafür. Es ist halt schwierig in machen Situationen die Hand drüber zu halten.

Wie schon gesagt, sagen wir selten was. Jetzt musste ich allerdings doch mal was sagen.

Es ist in letzter Zeit vorgekommen, dass z.B. die Brillen von Kindern einfach genommen worden sind und geworfen wurden. Es kann sicher mal vorkommen. Es sind ja Kinder… auch wenn es sich wiederholt… es sind eben Kinder.

Bei uns gab es das sicher auch schon früher. War das aber auch so viel? Wie sind unsere Eltern mit sowas um gegangen?

Nächste Beispiel: Immer mal wieder gehen Kinder an die Fächer von anderen Kindern im Kindergarten und nehmen einfach Sachen raus. Nehmen die sogar mit nach Hause. In unserem Fall wurde ein Haarreif aus dem Fach genommen.

Als ich kam, war die Sache noch ganz frisch und meine Tochter war sehr traurig. Schließlich hat sie den ja extra weg gelegt, damit er nicht weg kommt. Kurz bevor wir gehen wollten, kam ein Erzieher mit einem Kind und dem Haarreif. Das Kind hat sich nicht bei meiner Tochter entschuldigt und widerwillig hergegeben. Es ist eben ein Kind. Damit war die Sachen allerdings noch nicht erledigt. Der Haarreif wurde kaputt gemacht und angekaut. Das ist leider nicht das erste Mal vorgekommen. Wohl auch bei anderen. Somit hatte ich gerade die Faxen dicke. Musste was sagen und schnappte mir den aufmerksamen Erzieher.

Es ist gut, dass der Reifen gefunden wurde, allerdings wurde auch gesehen, dass der Haarreifen kaputt gemacht wurde. Zu sagen, dass weiß man ja nicht, ob das Kind den Haarreifen meiner Tochter angekaut und kaputt gemacht hat, finde ich zwar fair, ist allerdings eher unrealistisch. Unsere Tochter hat das noch nie gemacht … Somit hatten meine Tochter und ich entschieden, dass wir den Haarreifen nicht behalten wollen. Das Kind kann diesen behalten.

Es kam kein Danke… es ist ja ein Kind… Wir wollten kein Ersatz von den Kinde/Eltern. Weder diese noch ich waren wirklich dabei und es ist auch nicht meine Aufgabe mit den Eltern über ihr Kind zu reden… Somit habe ich das dem Erzieher auch vermittelt. Während wir sprachen, hat das Kind den Haarreifen dann ganz kaputt gemacht. Was ich damit aufzeigen will? Dieses Kind bekommt wohl leider nicht vermittelt (weder durch Kita noch Eltern), wie man mit den eigenen Sachen und auch von anderen umgeht. Zu sagen, dass es dies im Kindergarten ja lernt, ist falsch. Ich setze doch keine Kinder in die Welt, gebe es im Kindergarten ab und sage, die machen das schon… Auch wenn man viel arbeitet, ist es immer noch Aufgabe der Eltern die Werte und Verhalten an die Kinder weiterzugeben. Das Kind hat hier weder gelernt, dass es sich nicht gehört, fremdes Eigentum zu nehmen und sich zu entschuldigen. Auch hat das Kind nicht gelernt sich zu Bedanken und direkt weiter gemacht mit dem Zerstören.

Mittlerweile hat der Erzieher mit der Mutter wohl geredet. In meinen Augen hat das leider gar nicht geholfen, denn das Kind geht immer noch an die Sachen von anderen… Ist eben ein Kind.

Fazit: Wenn wir unseren Kindern die Werte nicht mitgeben und beibringen, wird es später noch schwieriger werden. Viele Erwachsene habe dies ja auch schon nicht drauf… Kinder sind häufig ein Spiegelbild der Eltern. Macht was daraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.